"Lass nicht zu, dass ein Dogma dich beherrscht - dass also die Ansichten Anderer dein Leben bestimmen.

Lass deine eigene Stimme nicht vom Gelärme der Meinungen anderer übertönen.

Und, das wichtigste ist: hab den Mut, deinem Herzen und deiner Intuition zu folgen.

Irgendwie wissen diese beiden immer schon, wozu du eigentlich werden willst.

Alles andere ist nebensächlich."

 

So geht das Zitat von Steve Jobs weiter, ein Teil seiner bekanntesten Rede an der Stanford University.

 

Ich finde nicht nur diesen Auschnitt, auch die ganze Rede ist recht beeindruckend und richtungsweisend.

Seinen eigenen Weg zu gehen und sich durchzusetzen hat seit jeher die Innovatoren der Menschheitsgeschichte ausgezeichnet.

 

Besonders durch das beschreiten der eigenen Wege ist jeder einzelne von uns in der Lage, Spuren zu hinterlassen. Nur wer in die Fußstapfen eines anderen tritt, wird dies nicht vermögen.

 

Somit sehe ich jeden Menschen als ein ganz besonderes einzigartiges Individuum an, das es wert ist, mit allen Mitteln der Trainerkunst zu einem Macher gefördert zu werden.

Meine Arbeit zielt daraufhin ab, das innere Wissen der Menschen zutage zu fördern, so wie es Sokrates in seiner "Hebammenkunst" beschreibt.  

Denn die Lösung für unsere Fragen steckt oft bereits in uns, wir müssen es nur fördern! 

 

Die Rede endet mit "Bleibt hungrig. Bleibt töricht."

Schön, nicht? 

 

 

 

 

 

 

Steve Jobs bei der WWDC (2010)